20. bis 30 Oktober 2019 – In der CH

Wie immer, fasse ich die Zeit in der Schweiz zusammen. Viel ereignet sich nicht. Wir machen die üblichen Besuche bei Freunden und Verwandten. Ich retourniere, einmal mehr, die Fuji Kamera, dies wohl das letzte Mal, im Januar kommt das störrische Ding auf Ricardo. Ersatz wird eine Nikon Z6, die mir auf Anhieb (hatte dies nicht auch die Fuji???) gefällt. Alle Bilder werden scharf, was will ich mehr? Das Wetter drei Tage lang auszuhalten, dann wird es kalt, nass und trüb, wir müssen dringendst weg von hier…. Aller Papierkram ist erledigt, das Steueramt beglückt uns mit diversen Forderungen, aber wir bezahlen anstandslos, wird wohl seine Richtigkeit haben. Wir buchen eine Reise für nächsten Mai: 10 Tage Rumänien, mal schauen, was uns dort erwarten wird. Auch sehe ich meine Stammtischkollegen endlich wieder einmal, auch ganz schön. Natürlich gibt’s das obligate Treffen mit dem unvergleichlichen Mister Vu, meinem ‘ Younger Brother’. Richtig zuhause fühle ich mich in Zürich und Umgebung nicht (nicht mehr?), wir scheinen uns langsam zu entfremden…..längere Zeit hier wieder zu wohnen kommt in den nächsten Jahren nicht in Frage. Es fehlen mir weitere Worte, also gibt’s noch ein paar Bilder von Zürich und aus dem Archiv.

23. Oktober 2015 – Flug in die Schweiz

Diesmal müssen wir nicht zu nachtschlafender Zeit aufstehen. Natürlich ist Gail bereits auf, war bereits mit Torrey auf dem morgendlichen Spaziergang und kurvt uns nun, nach verdrücktem Morgenessen, zum relativ nahen Tucson International Airport runter. Der Verkehr hält sich in Grenzen, in einer halben Stunde sind wir am Ziel, kurze Verabschiedung und wir sind wieder uns selber überlassen. Die Eincheckerei ist im Nu erledigt ebenso die Sicherheitskontrolle. Die Warterei auf den Flieger ist kurz, bald geht es an das sehr geordnete Einsteigen nach Southwest Manier. Der Flug dann eine gute Stunde, endlose Wüste unter uns, auch noch eine Stück des Grand Canyons und den halbleeren Lake Mead bekommen wir zu Gesicht. Das Einchecken bei Edelweiss in Las Vegas ein Kinderspiel, die Schalter sind bereits offen. Jetzt beginnt die eigentliche Warterei, diese überbrücken wir mit Nahrungsaufnahme bei einem Asian (Halb-)Fastfood Restaurant im International Terminal. Eigentlich keine wirkliche Gaumenfreude, aber die Zeit vergeht. Ich turne danach noch im sehr flotten Gratis-WiFi rum. Der Einstieg dann reihenweise und es wird auch wirklich kontrolliert wer ansteht, dann und wann wird ein Übereiliger weggewiesen. Der Kahn wird rappelvoll, ist ja auch der letzte dieses Jahres. Der Flug wie er sein muss: gutes Essen, sehr freundliche Bedienung, die Zeit vergeht recht schnell, ich hänge meist vor dem kleinen TV und ziehe mir zig Episoden von Big Bang Theory, Two and a Half Men, Friends und ähnlichen Sit-Coms rein. Die Maschine landet trotz anfänglicher Verspätung pünktlich in  Zürich. Wie letztes Jahr haben wir unseren Privattransport nach Langnau, ein Danke an meine Schwägerin!